Skip to content

Firefox-Einstellungen für Sicherheit und Privatsphäre

^ v M ><
Neulich hat Debian (endlich...) ein Upgrade von Firefox ESR 52 auf Firefox ESR 60 durchgeführt. Das hat wie so viele Updates gute und schlechte Seiten. Positiv ist, dass ein aktueller und flotter Browser installiert wird. Negativ ist, dass nun fast alle meine Addons nicht mehr verfügbar sind.

Während das Update auf dem Laptop problemlos funktionierte, hat es mir auf dem Desktop das Browserprofil so zerschossen, dass sich Firefox partout nicht mehr dazu bewegen liess, eine Website aufzurufen (nicht mal von 127.0.0.1). Eine gute Gelegenheit, frisch anzufangen und die Einstellungen nochmals zu prüfen - und die Modifikationen hier zu notieren, damit ich sie beim nächsten Mal wieder finde und jemand dies für irgendjemanden von Nutzen ist.

Firefox modifiziere ich aus drei Gründen: Für bessere Benutzbarkeit, Performance und Sicherheit/Privatsphäre. Hierzu installiere ich ein paar (hoffentlich vertrauenswürdige) Plugins und passe einige Einstellungen in der about:config an.

Als Addons unverzichtbar sind NoScript und uBlock Origin (eigentlich wäre mir Request Policy lieber, aber das wurde ja von Firefox durch das Update getötet). Mir geht es weniger darum, lästige Werbung auszublenden. Ich habe nichts gegen Werbung, wenn sie direkt vom Website-Betreiber gehostet wird (kein Tracking) und nicht aufdringlich ist (ergo: statische Bilder). Aber Werbenetzwerke wurden auch schon von Bösewichten dazu missbraucht, Schadsoftware auf an sich vertrauenswürdigen Webseiten zu verbreiten (siehe z.B. hier... Link geht bewusst zum Verursacher). Es ist somit reine Selbstverteidigung.
Nach wie vor auf der Suche bin ich nach einem Addon zur Verwaltung von Cookies, da auch Cookie Controller nicht mehr funktioniert.

Die Benutzbarkeit optimiere ich durch folgende Einträge in der about:config:
accessibility.typeaheadfind.flashBar;0
browser.bookmarks.showMobileBookmarks;true
browser.feeds.handlers.application;/usr/bin/akregator
browser.tabs.closeWindowWithLastTab;false
browser.tabs.loadBookmarksInTabs;true
browser.urlbar.formatting.enabled;false
browser.urlbar.suggest.openpage;false
browser.urlbar.trimURLs;false
dom.disable_window_open_feature.toolbar;true
network.proxy.autoconfig_url;http://xxx/wpad.dat # nur auf Desktop
network.proxy.type;2 # nur auf Desktop
pdfjs.disabled;true

Für die Performance wird der Disk-Cache in eine RAM-Disk verschoben, das schont auch die SSD. Da mein /tmp eh schon in einer RAM-Disk liegt, bietet sich das an. Das ist zwar eine leichte Schwächung der Systemsicherheit, da /tmp per se allen Nutzern einsehbar ist. Da ich aber keinen shared Unix-Mainframe sondern eine Workstation nur für mich selbst habe, bleibt die Auswirkung in überschaubahrem Rahmen:
browser.cache.disk.parent_directory;/tmp
Als winziger Bonus wird auch die Privatsphäre minimal gesteigert, da der Disk-Cache somit nach einem Neustart des Computers definitiv gelöscht ist. Somit lassen sich Cache-Timing-Trackings reduzieren - eine eh schon eher esoterische Schnüffelmethode. Alternativ kann der Disk-Cache natürlich auch ganz deaktiviert werden.

Zu guter letzt wird noch die Privatsphäre gegenüber Mozilla und Google gesteigert. Dazu werden jede Menge unnötige Cloud-Dienste von Mozilla deaktiviert. Ebenfalls wird Google Safebrowsing ausgeschaltet. Dies weniger wegen Privatsphärebedenken, denn unter Berücksichtigung der Funktionsweise dieser Datenbank ist diese trotz Google-Herkunft tatsächlich relativ wenig bedenklich. Aber ich stelle den Nutzen in Frage. Ein aktuell gehaltenes Linux und ein Bisschen Vorsicht beim wild herumklicken bringt mehr Sicherheit als (potentiell veraltete und unvollständige) URL-Listen. Ausserdem spart dies Bandbreite und Festplattenplatz, da die Safebrowsing-Datenbank doch mehrere Gigabyte gross ist.
beacon.enabled;false
browser.pagethumbnails.capturing_disabled;true # neu zu erstellen
browser.safebrowsing.blockedURIs.enabled;false
browser.safebrowsing.downloads.enabled;false
browser.safebrowsing.downloads.remote.block_dangerous;false
browser.safebrowsing.downloads.remote.block_dangerous_host;false
browser.safebrowsing.downloads.remote.block_potentially_unwanted;false
browser.safebrowsing.downloads.remote.block_uncommon;false
browser.safebrowsing.downloads.remote.enabled;false
browser.safebrowsing.malware.enabled;false
browser.safebrowsing.phishing.enabled;false
browser.search.suggest.enabled;false
captivedetect.canonicalURL;http://xxx/success.txt # nur auf Laptop
datareporting.healthreport.service.enabled;false
extensions.blocklist.enabled;false
extensions.getAddons.cache.enabled;false
extensions.screenshots.disabled;true
extensions.screenshots.upload-disabled;true
geo.enabled;false
network.captive-portal-service.enabled;false # nur auf Desktop
startup.homepage_welcome_url;
toolkit.telemetry.unified;false
toolkit.telemetry.coverage.opt-out;true # neu zu erstellen
Eine gute Beschreibung vieler dieser Punkte sowie einige weitere Einstellmöglichkeiten finden sich in dieser grossartigen Anleitung.

Als weiteren Punkt in der Privatsphäre passe ich meine Cookie-Speicherdauer an und aktiviere den Do-Not-Track-Header:
network.cookie.lifetimePolicy;2
network.cookie.cookieBehavior;1
privacy.donottrackheader.enabled;true
Diese drei Anpassungen sind auch komfortabel per Maus über die Einstellungen erreichbar. Cookies werden akzeptiert, jedoch nicht von von dritten. Beim Schliessen des Browsers werden alle Cookies gelöscht. Dies ist ein guter Kompromiss zwischen Verfolgbarkeit einschränken und Webseiten benutzbar erhalten, ohne übermässig lange Ausnahmelisten führen zu müssen.