Skip to content

Armee vs Informatik

^ v M ><
Oh ja, noch einer zur besten Armee der Welt:

Ueli will jetzt Millionen bei der Informatik sparen. Wie er das anstellen will, ist mir ein Rätsel. Die Armee hat nämlich bekanntlich keine Informatik! OK, ein paar EAPS (Einzelarbeitsplatzsysteme), d.h. billige Notebooks in einer dicken Transportkiste, aber damit hat es sich dann schon so langsam.

Das derzeitige, inexistente Informatiksystem muss so beschissen sein, dass sie es ja nicht mal schaffen, eine Adressänderung korrekt an alle nötigen Stellen zu kommunizieren. Meinen Sonntagswachthaftbefehl haben die Deppen z.B. an die falsche Adresse geschickt. Im Prinzip sollte ich verneinen, den Wisch je erhalten zu haben.

Und die für das FIS Heer vers(ch)enkten 800 Mio CHF können ja nicht als Investition in die Informatik gelten. Das war lediglich eine versteckte Subvention für unfähige Informatikdienstleister mit guten Beziehungen zu hohen Offizieren. In anderen Ländern würde man ja von Korruption reden...

Kleine Statistikaufgabe

^ v M ><
Angenommen, eine Kompanie habe einen Bestand von 100 Stück Kanonenfutter (Bestand 100, Anwesend 100, Abwesend 0). Jedes Jahr gibt es drei Wochen WK, d.h. an zwei Wochenenden muss sie das Wachtlokal mit je 6 Pechvögeln bestücken. Angenommen, jeder Soldat leistet 8 WKs, wie gross ist dann die Warscheinlichkeit, dass er:
  • ein Mal
  • zwei Mal
  • drei Mal
  • vier Mal
  • fünf Mal
  • sechs Mal
  • sieben Mal
  • acht Mal
  • kein Mal
Sonntagswachtdienst aufgebrummt bekommt?

Bonusfrage: Wie gross ist die Warscheinlichkeit, dass er in seinem vierten WK zum dritten Mal das Wochenende gestrichen bekommt?

Wer die Lösung weiss, darf sich eine Ananas nehmen, und diese meinem Vorgesetzten dorthin schieben, wo keine Sonne scheint. Wer die Lösung nicht weiss, darf das mit der Ananas von mir aus ebenfalls machen.

Oh und wer jetzt meint, so von wegen es wird ja primär zur Sonntagswacht verurteilt, wer ein Urlaubsgesuch einreicht: Ich hab lediglich in meinem letzten WK ein Urlaubsgesuch für 2h früher abtreten an einem Montag eingereicht, um ein Buch in der Unibibliothek abholen zu können. Also wohl weit unter Durchschnitt. Und für dieses Gesuch hab ich meine Strafe ja bereits abgesessen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass für meinen nächsten WK weniger als 6 Nasen ein Urlaubsgesuch eingereicht haben.

Und wer sich fragt, ob diese Sonntagswacht irgend einen Sinn habe: Nein, hat sie nicht. Es ist pure Schikane. Wir machen da nur Einlasskontrolle (ohne Waffe) und am Wochenende will üblicherweise auch kein Schwein in die Kaserne.

Motivation à la Armee

^ v M ><
Posted by Lukas on
Defined tags for this entry:
Zitat Andre Blattmann
Wer gute Arbeit geleistet hat, erhält bei uns keinen Bonus, sondern ein Schulterklopfen.


Jaaaaaaa geeeenaaaau! Oder man drückt ihnen wiederholt so oft Sonntagswacht auf, bis sie sowas von total angepisst sind und sich weigern, auch weiterhin gute Arbeit zu leisten.

Ich geh dann mal mein Gewehr putzen

^ v M ><
Bis zum nächsten WK geht's noch eine Weile und bis die Daten für's obligatorische Schiessen rauskommen ebenso. Aaaber nun hat uns ja unser "special friend" Muammar den heiligen Krieg erklärt. Da ist man besser gut vorbereitet. Und Ueli-al-akbar dürft's auch freuen, die beste Armee der Welt darf bald ihre Wüstentauglichkeit beweisen. Und hey, dann haben wir endlich unser eigenes Öl sowie eine Kolonie.

Geballte Kompetenz in der Verwaltung

^ v M ><
Der schiere Wahnsinn:
Ich hab mich nach meinem Umzug halbwegs fristgerecht angemeldet und irgendwann auch meinen Schriftempfangsschein bekommen. Danach sind noch ne Menge Briefe von der Gemeinde an die alte Adresse gekommen. Tja, ein Blick in den Schriftempfangsschein zeigt: Da steht noch die alte Adresse drin und ich bin für die nach wie vor Student. Und ausserdem beklagt sich die Gemeinde, dass sie von mir keine Krankenkassenangaben hätten. Na Bravo. Also heut mal vorbeigeschaut und das korrigieren lassen. Vermutlich hat da der zuständige Angestellte beim Beamtenmikado spielen grad ne Siegesserie gehabt und einfach die neuen zu den alten Unterlagen gelegt ohne das Zeug genauer anzuschauen.

Tja, und wenn ich schon mal in Fahrt bin, dann mach ich doch grad weiter. Die nächste Pendenz war das Kreiskommando. Die haben vor Monaten mein Dienstbüchlein bekommen und nichts ist passiert. Blöderweise wartet schon die nächste Kriegsstelle auf diesen Wisch. Also mal angerufen und gefragt, was da so los ist. Deren Kommentar: "Ja wissen sie, so lange wir von der Ihrer Gemeinde keine Bestätigung erhalten, können wir nichts machen. Vermutlich sind sie noch nicht korrekt angemeldet" Blöd nur, dass ich syntaktisch sicher richtig angemeldet war, nur an der Semantik hat's halt gefehlt. Aber das dürfte eigentlich weder Gemeinde noch Kreiskommando auffallen. Na gut, er hat dann versprochen das abzuklären und hat dann auch prompt wenige Minuten später wieder angerufen. Tatsächlich sei mit der Anmeldung alles in Ordnung und mein Dienstbüchlein wird mir umgehend wieder zugestellt. Bei meiner Gemeinde dauere es halt nur einige Monate, bis so Dinge abgearbeitet werden.

Beamtenmikado, sag ich doch!

Tja, von mir wird also erwartet, dass ich mich fristgerecht ummelde, fristgerecht Steuern zahle, mein Dienstbüchlein fristgerecht gleichzeitig an 10 verschiedene Stellen schicke etc pp. Aber selbst bringen die gar nichts in akzeptabler Zeit fertig. Wenn sie es denn überhaupt halbwegs richtig fertig bekommen. gnaaaah! So versickern also meine Steuern. Und ausserdem, wer würde im Fall der Fälle den geharnischten Brief mit Strafandrohung erhalten, weil meine Gemeinde schlampt? Nun ja, mal sicher nicht die, also können sie ja weiterspielen. Bloss nicht bewegen, sonst hat man verloren.

Es ist doch jedes Mal dieselbe Scheisse!

^ v M ><
Wie üblich habe ich pünktlich nach 2.5 Wochen Winterkrieg eine deftige Erkältung eingefangen. Wieso eigentlich werden mir die paar Tage, die ich nach dem WK noch im Bett verbringe um den Dreck wieder loszubekommen nicht als Diensttage angerechnet? Schliesslich ist meine Produktivität in der Zeit gleich hoch wie im Dienst und die Produktionseinbusse ist durch den Dienst verursacht...

Da ist das titelgebende Zitat meines ehemaligen VWL-Professors doch einfach nur passend. Er kommentierte damit übrigens den regelmässigen Ausfall des Projektors.

Ach, wenigstens war letzte Woche das Essen durchgehend spitzenklasse.

Krieg ist schlecht...

^ v M ><
... das ist eine allgemein bekannte Tatsache. Hier nun die Gründe des gelangweilten schweizer WK-Soldaten:
  • Krieg nix zu tun.
  • Krieg nix gutes zu essen (diese Woche war's wesentlich schlechter als letzte Woche).
  • Krieg zu wenig Schlaf.
  • Krieg in der unterheizten Kaserne noch eine Erkältung.
  • Krieg zu wenig Sold für den ganzen Scheiss
  • ...

Tischgebet des WK-Soldaten

^ v M ><
Komm, Ueli Muurer, und sehe, was zu uns bescheret hast...

Na ja, eigentlich hab ich ja nicht viel Grund, mich übers Essen zu beschweren. Die Quantität stimmt und die Qualität ist auch ganz passabel. Lediglich am Montag war's unmöglich zu sagen, ob das nun noch als Rösti oder schon als Kartoffelstock durchgeht und der Fleischvogel vom Mittwoch war auch eher grenzwertig. Aber grad seit Donnerstag war's schon fast Gault-Millau-verdächtig. Einzige Ausnahme bildet das Gemüse, in 5 Tagen 4 mal etwas, das ich ums verrecken nicht leiden kann. Es gibt genau 5 Gemüse, die ich nicht essen kann: Blumenkohl, Broccoli, Kohlrüben, Kohlrabi und grüne Bohnen. Wobei mir letztere wesentlich sympathischer sind als das ganze Kohlzeugs. Im Menüplan waren die Kohlrabi glücklicherweise nicht vertreten.

Aber selbst die beiden Fehltritte vom Montag und Mittwoch waren qualitativ kein Vergleich zum Frass zu meinen RS-Zeiten. Ich hock ja in einer Kaserne und leiste Unterstützung für eine RS. Daher kann ich ganz klar sagen: Das heutige Rekrutendasein ist im Vergleich zu meinem total Schoggi (das Essen ist nur einer von vielen Punkten, welche sich bei der Sklavenhaltung verbessert haben). Und mit solchen Waschlappen wollen wir also die beste Armee der Welt bilden, Herr Muurer???

Früher (als ich noch jung und ALLES besser war), da gab's üblicherweise folgende Menüvarianten im Round-Robin-Verfahren:
  • Johnny, eine Notration aus der Büchse. 50 Jahre lang eingelagert. Einheitlicher Geschmack und Konsistenz in allen Komponenten. Das war auch das einzige zarte Fleisch.
  • Als Kartoffeln bezeichnete, gewürfelte Kohlrüben, dazu "Fleisch", sprich ein Knochen mit etwas Fett und Knorpeln.
  • Militär-Cordon-Bleu, also etwas ranziger Schmelzkäse zwischen zwei Scheiben "gstampfter Jud" (Büchsenwurst aus Fleisch, das qualitativ nicht geeignet war für Hundefutter), wobei letzteres genau so übel schmeckt wie die Bezeichnung politisch inkorrekt ist.
Und natürlich gab's für jeden nur eine etwas knappe Portion. Wer hinten in der Reihe stand, war glücklich genug nichts mehr abzukriegen und musste sich aus Fresspäckli zu bedienen (denn irgend eine Möglichkeit Essen sonstwo einzukaufen gab es nicht). Das war eben noch Abhärtung, da wurde man alleine beim Essen so zäh wie ein Grenadier. Oder wie die servierten Schnitzel.

Ab ins Terrorcamp

^ v M ><
Nach langen, langen, langen 5 Monaten Fronturlaub darf ich morgen endlich wieder einen WK absolvieren und die Schweiz vor den Russen, den Deutschen, der Al Kaida und der eigenen Bevölkerung verteidigen. Das wär dann der dritte WK à 3 Wochen innert 14 Monaten. Ist ja nicht so, dass ich auch besseres zu tun hätte.
Etwas Sorgen macht mir aber, dass es sich nun um die beste Armee der Welt handelt. Ob ich da noch ausreichend qualifiziert bin?

So viel los...

^ v M ><
Derzeit geht's rund! Ärger mit Servern, Ärger mit dem Militär und Freude über meinen Internetprovider!

Nachdem seit letztem Samstag mein Server wieder frisch läuft, hab ich ja Zeit, mich um anderes zu kümmern. MÖÖÖP, nix da! Am Dienstag stelle ich fest, dass in diesen Server hier eingebrochen wurde und das Ding nun frisch-fröhlich Spam versendet! Na toll. Vermutlich hat da einer der Domain-Mieter ein faules Skript in seinem Webroot liegen gehabt. An sich war der Server ja gut gewartet, aber wenn die Sicherheitsvorkehrungen unterwandert werden, nützt das auch nicht viel. Wie auch immer: Seit Donnerstag wurde die Sache neu gemacht und maximal gehärtet: Virtualisierung, exzessives chroot, verstärkte Firewallregeln, Rechteeinschränkungen, verstärkte Überwachung etc pp. Und wir sind noch lange nicht fertig!

Ganz überraschend lag am Donnerstag ein Päckchen in meinem Briefkasten. Siehe da. Fast 3 Monate nach Vertragsabschluss erhalte ich mein ADSL-Modem. Das nenne ich doch eine prompte Erledigung. Zum Glück bin ich als Informatiker sowieso mehrfach mit sowas ausgestattet. Heute habe ich trotzdem das neue installiert. Gemäss Leistungsaufschrift auf dem Netzteil sollte es wohl so 25% weniger Strom verbrauchen.

Am Freitag bekam ich ein nettes Briefchen von Väterchen Staat, worin stand, dass man von mir noch keine Meldung wegen obligatorischem Schiessen erhalten hätte. Na Ihr seid ja so toll, meine lieben! Ich kann absolut nicht verstehen, wieso ein Prozess, der seit 100 Jahren jedes Jahr 400'000 Mal ausgeführt wird, nach wie vor nicht reibungslos verläuft! Es kann doch nicht sein, dass ich jeden Scheiss selbst machen muss? Na gut, geh ich halt mein Schiessbüchlein hervorsuchen und schicke es euch. Bleibt zu hoffen, dass die Post das Ding nicht verschlampt. grrrrmpf!!!

Am Sonntag Morgen hatte ich ein unschönes Erwachen. Über Nacht hatte auch noch eine der beiden brandneuen Platten im Homeserver verabschiedet. Dank RAID-1 ist da zum Glück nichts passiert. Da es sich um HotPlug-taugliche SATA-Platten handelt, wurde die defekte Platte einfach im Kernel abgemeldet und das System lief mit der funktionsfähigen Disk weiter. Mühsamer und Zeitaufwändiger als die Reparatur des RAID-Arrays war aber der Umtausch der Platte. Da die Angaben auf der Homepage meines Lieferanten wieder alles andere als korrekt waren, musste ich zweimal in dessen Laden, um Ersatz zu erhalten.

Langsam normalisiert sich die Lage wieder. Bleibt zu hoffen, dass sie auch normal bleibt.

Mein Traumjob!!!

^ v M ><
Hoho, ich könnte ja Chef der Armee werden. Damit wär auch mein ewiges WK-Problem gelöst :-D



OK, da sind ein paar Forderungen drin, die ich nicht erfüllen kann. Aber letztendlich wünschen sich die Arbeitgeber in den Stelleninseraten stets das Blaue vom Himmel. Wieso sollte das beim VBS anders sein?

Dass wir in der Schweiz eine schlagkräftige Armee brauchen, ist ja absolut unbestritten. Denn das Google-Orakel zeigt uns, was sonst passiert. Und zwar ganz sicher. Jawohl!