Skip to content

Verpackungswahn

^ v M ><
Heute wurde mir ein Paket geliefert, worin sich ein Server (geschäftlich) in Einzelteilen befand. Nachdem ich mich durch den Verpackungswahn durchgeackert hatte, konnte ich diesen assemblieren und für die Inbetriebnahme vorbereiten.

Verpackung...
Als erstes beim Öffnen der riesigen Kartonschachtel entfernte ich eine Unmenge Luftpolster. Diese füllten die Kiste zu mehr als der Hälfte.

... und Inhalt
Daneben fiel natürlich noch jede Menge weiterer Müll an, der aber teilweise schwerer zu vermeiden ist, als die Luftpolster. Dennoch ist es der schiere Verhältnisblödsinn, dass ich einen Server, der assembliert mindestens ein Dutzend Mal in der Kiste platz gefunden hätte, in so einer riesigen Verpackung geliefert bekomme.

Aber zum Glück ist der Klimawandel ja nur eine Lüge (sagt ja sogar der neue US-Präsident, also muss es wahr sein) und Erdöl ist eine unendliche Ressource, womit wir beliebig viel Plastik produzieren können.

Autofahren in Australien und der Schweiz

^ v M ><
Autofahren in der Schweiz ist einfach nur mühsam, und dafür gibt es gute Gründe:

  • Zu viele Verkehrsteilnehmer, sowohl in der Stadt als auch auf dem Land
  • Ampeln stehen aus Prinzip auf rot. Für alle.
  • Überall Baustellen. Permanent.
  • Kreisel? Voll kompliziert. Eine Ampel bremst den Verkehr eh *noch* besser aus als die inkompetenten Fahrer.
  • Höchstgeschwindigkeit 120. So lange kein Stau herrscht. Für die nächsten 100m. Dann kommt eine Baustelle. Oder ein Lichtsignal. Oder die Geschwindigkeit wird regulär wieder reduziert.
  • Tempowechsel alle 100m.
  • Blitzkasten alle 50m.
  • Parkplätze nur in homöopatischer Dosis. Und dann unverschämt teuer. Und komplett besetzt.
  • Das vorhandene Parkplätzli ist für einen Smart ausgelegt. Maximal.
  • Der linke Nachbar parkt ganz am rechten Rand, der rechte Nachbar ganz am linken Rand.
  • Eine zweispurige Strasse ist knapp breit genug für 1.5 Kleinwagen.
  • Benzin wird mit Gold aufgewogen. Und dann kommen noch die Steuern obendrauf.
  • Ich habe nach der Tagesmiete gefragt, nicht nach dem Kaufpreis!
  • Automatikgetriebe? Natürlich, haben wir. Kostet extra. Warum? Weil das nur für Verlierer ist, die nicht richtig Auto fahren können. Wahre Männer schalten von Hand. Ich will die Strasse und den Wagen spüren!!! (für alle Leser mit dejustiertem Sarkasmusdetektor: Das ist nicht meine Meinung, sondern jene von Otto Normalbüenzli)

Demgegenüber ist es in Australien schon regelrecht entspannend:

  • Freie Fahrt für freie Bürger! ist kein Schlachtruf sondern Realität (insb. auf dem Land).
  • Ampeln stehen für den Hauptverkehrsstrom normalerweise auf grün.
  • Baustellen? Ohne ernsthaften Frost und Verkehr geht die Strasse auch nicht kaputt. Die Verlegung neuer Leitungen lässt sich planen und koordinieren. Und ansonsten kann man auch einfach speditiv arbeiten.
  • Kreisel? Oh yeah! Am liebsten mehrspurig!
  • Höchstgeschwindigkeit 100-110 (130 im NT). Für die nächsten 100km.
  • Die aktuelle Tempoangabe gilt für die nächsten 100km. Oder mehr.
  • Radarkontrolle alle 5000km. Oder seltener.
  • Massenhaft Parkplätze. Gratis.
  • Jeder Parkplatz ist gross genug für einen anständigen 4WD.
  • Egal wie geparkt ist, da ist immer noch genug Platz für zwei offene Türen. Aber idealerweise steht man in der Mitte.
  • Die Fahrspuren der Strassen sind breit genug für anständige SUVs.
  • Benzin ist billig (Normales Benzin ist allerdings nur 91 Oktan).
  • Mietpreise für Kleinwagen sind sehr tief.
  • Handschaltung? Das ist doch dieser perverse europäische Fetisch? Hier, nimm den da mit Automatik.

Natürlich ist nicht alles nur gut. Insbesondere bei der Interpretation der Höchstgeschwindigkeit gehen die Meinungen auseinander:

  • 100? Du meinst 120? Mach mal *drängel* *drängel* *überhol*
  • 100? Du meinst 95? Aber nur bis der Überholstreifen beginnt, ab dann natürlich 110. äääätsch!

Mobiles Internet in der Schweiz

^ v M ><
Dass mobiles Prepaid Internet eines der grössten First World Problems darstellt, hatte ich anhand der Beispiele Deutschlands und Schwedens bereits gezeigt. In der Schweiz ist das selbstverständlich auch kein Bisschen anders. Man muss hier schliesslich mit der EU-Norm in autonomem Nachvollzug Schritt halten.

Teil eins: Wechsel vom Abo zu Prepaid, inklusive Nummernportierung.
Irgendwann hatte ich die Schnauze voll von überteuerten Abos, deren Inklusivleistungen ich eh nie benutze. Und nachdem sich der "Support" und Verkaufsabteilung meines Providers schon mehrfach eher negativ ausgezeichnet hatten (wenn ein Telekommunikationskonzern etwas nicht beherrscht, dann ist es Kommunikation), war klar, dass beim nächsten Ablauf des Abos gewechselt wird, und zwar auf Prepaid. Ewige Bindung ist nämlich sowas von 19tes Jahrhundert.

Nach ein Bisschen Recherche und Analyse des Schweizer Mobilfunkmarktes bin ich zum Schluss gekommen, dass das Angebot der Migros meinen Anforderungen am besten entspricht. Also gute zwei Monate vor der nächsten Verlängerung des Abos (so lange war die Kündigungsfrist) habe ich die erste Migros-Filiale aufgesucht und nach SIM-Karten gefragt. Gibt's hier nicht im Sortiment, ich muss in die nächste Filiale. Na gut, wieder aufs Velo gestiegen und weitergeradelt. Am zweiten Ort bin ich dann erstmal fündig geworden. Die Dame vom Kundendienst war schon drauf und dran die Karte für mich zu registrieren, als ich mich doch noch ganz unschuldig erkundige, ob das denn auch eine Micro-SIM sei. Nein, das gäbe es in dieser Filiale nicht, hier gibt es nur normalgrosse SIMs ohne Möglichkeit, eine Micros-SIM auszubrechen. Der Grund dafür sei, dass kaum jemand mit Smartphone eine Prepaid-Karte brauche. Tolle Wurst von Begründung. Stattdessen müsste ich ins Glattzentrum radeln.
Der Migros-Kundendienst im Glattzentrum verwies mich dann direkt zum M-Electronic, wo mir ein Verkäufer auch gleich eine passende Micro-SIM-Karte in die Hand drückte. Wohlgemerkt, eine Micro-SIM im Normal-SIM-Adapter. Aha. Kann man sowas nicht einfach als Standard in allen Filialen anbieten? Egal. Ich durfte nun eine geschlagene halbe Stunde warten, bis sich endlich der zuständige Sachbearbeiter dazu bequemte, mich meines Anliegens anzunehmen und die Karte für mich zu registrieren. Dabei wurde auch ein Termin für die Nummernportierung festgelegt, nämlich auf das Datum, an welchem mein bestehender Vertrag auslaufen wird.

Ich erwähnte dabei explizit, dass die Karte nun bis zur Ablauf des alten Abos ungenutzt bleiben würde. Dennoch fragte der Verkäufer, ob er die Option "my country" für 3 Franken pro Monat und die Datenoption für 5 Franken pro Monat gleich aktivieren sollte. Ob das denn möglich sei, dass die Optionen erst in zwei Monaten aktiv werden? Nein, natürlich nicht. Ich würde also 16 Franken darauf ausgeben, ohne es zu brauchen. Guter Mann, haben Sie mir überhaupt zugehört? Folglich wurde das Angebot von mir direkt abgelehnt.

Nun bin ich nach getaner Aktion, die nur 2 Stunden verschwendet hat und mich ca 15km auf dem Velo absolvieren liess (statt eingeplanter 1km Fahrt und 15 Minuten Aufwand...) also mit Micro-SIM und geplanter Nummernportierung nach Hause gekommen und habe 2 Monate gewartet. Kurz vor dem Portierungstermin erhalte ich ein SMS, dass die Portierung doch erst 3 Tage später stattfinden würde. Auch OK, bin ich halt 3 Tage nicht unter gewohnter Nummer erreichbar, da der Vertrag pünktlich auslaufen wird. Folglich habe ich am Tag des Ablaufs des alten Vertrags die alte SIM aus dem Telefon entfernt und die neue eingelegt. Da ich mobiles Internet benötigte, wurde auch gleich die Mobildatenoption inklusive automatischer Erneuerung alle 30 Tage aktiviert. Soweit so gut. Drei Tage später fand dann auch wie angekündigt die Nummernportierung erfolgreich statt. Ich war positiv überrascht und glücklich.

Einige Wochen später, an einem Tag intensiver Datennnutzung (mein Kabelanschluss war ausgefallen), war plötzlich das ganze Prepaid-Guthaben schlagartig aufgebraucht. Ein Blick ins Kundenportal zeigte, dass zwar die Mobildatenoption aktiviert wurde, aber dennoch nicht eingeschaltet war. Empört den Kundendienst angerufen und der Dame das Problem erklärt. Das hat erstmal ein Bisschen gedauert, da die Dame aus irgend einem Grund die ganze Zeit verstanden hatte, dass mein Telefon übermässig viel Datenverkehr erzeugt hätte ("das ist ein Computer, den müssen sie regelmässig neu starten." "wie bitte, was hab Ihr für ein Abrechnungssystem, dass den Neustart des Clients erfordert???"). Irgendwann hat sie dann mein Problem doch verstanden, und anscheinend war die Ursache, dass die Mobildatenoption zwar aktiviert wurde, aber durch die Nummernportierung wieder verloren ging. Folglich wurde mir ohne weitere Umstände das abgebuchte Guthaben wieder gutgeschrieben. All das.

Teil 2: Wechsel des Prepaid-Providers.
Leider war ich bei der Migros nun mit dem Kundendienst und dem Abrechnungsmodell hochzufrieden, nicht aber mit der Netzabdeckung. Bekanntlich nutzt Migros das beste Netz wos je hets gits, nämlich Swisscom. Deren Abdeckung ist auch schweizweit top, ausser in meiner Wohnung. Ja toll. Daheim kann ich kaum telefonieren, da der Gegenüber nicht zu verstehen ist.
Mit dem Netz des früheren Providers war ich zwar unterwegs nur mässig zufrieden, dafür war's zuhause immer top. Folglich wurde nach fast einem halben Jahr der Versuch gestartet, wieder zurückzuwechseln, jedoch keinesfalls direkt zu diesem Provider sondern einem seiner vielen MVNOs, Aldi Mobile in diesem Fall. Also rasch das Antragsformular auf der Webseite ausgefüllt und an die nächstgelegene Filiale senden lassen. Dann wieder aufs Velo gestiegen und hingefahren, um mir was wohl anzuhören? Richtig, keine Karten vorhanden. Mhm. OK. Also da erwarte ich eigentlich schon ein minimales Lagerverwaltungssystem, das mir online beim Antrag ausfüllen eine Warnung ausgeben kann, wenn die Karten in der gewünschen Filiale ausgegangen sind. aber hey, ich bin halt nur Informatiker und habe Ideen, wie man Computersysteme konkret einsetzen könnte (dabei weiss doch jeder: Computer sind nur dazu da, um auf Facebook den "Like"-Button anzuklicken). Zur Strafe habe ich die Filialleiterin also in die umliegenden Filialen anrufen lassen, ob denn irgendwo noch eine Karte vorhanden wäre. Das hat auch auf Anhieb geklappt, also weiter zur nächsten Filiale. Dort wurde mir auch tatsächlich die Karte ausgehändigt. Und zwar nicht nur irgend eine Karte, sondern eine Multiformatkarte zum passend ausbrechen: Normal, Mini, Micro. SO sollte das doch überall sein.

Tatsächlich ist dann auch die Nummernportierung zum von Anfang an festgelegten Termin erfolgt. Und bis jetzt bin ich zufrieden, zuhause kann ich wieder telefonieren.

Sonisphere Festival 2011

^ v M ><
Letztes Wochenende war ich am Sonisphere. Nun ja, hier eine kurze Kritik.

Positiv:
  • Alle Bands, die ich sehen konnte, haben ausserordentlich gut gespielt.
  • Für das Lineup sind CHF 180.- nicht zuviel. Sofern man alle interessierenden Band sehen könnte.
  • Das Wetter war im Gegensatz zum letzten Jahr hervorragend. Logisch, war diesmal ja auch 3/4 Indoor.
  • Man durfte fotographieren! Ist heute ja leider nicht mehr selbstverständlich.
  • ÖV im Ticket integriert macht die Anreise bequem.


OK, kommen wir zu den negativen Punkten:
  • Am Donnerstag erst mal über ne Stunde warten, bis man gnädigerweise reingelassen wurde. Tja, wenn man 10'000 Tickets verkauft, kann natürlich auch keiner damit rechnen, dass dann plötzlich 10'000 Leute vor der Türe stehen und rein wollen. Darum macht man auch nur drei kleine Tore auf und nimmt besonders sehschwache Securities, die dann Mühe haben die Tickets äusserst umständlich zu kontrollieren. Dies, nachdem man schon mühsam ein Bändchen tauschen musste. Konsequenz: Shakra verpasst. Ja, auch für die hab ich 180.- bezahlt.
  • Thema Bändchen. Billigste Papierdinger, noch nicht mal individuell bedruckt. Souvenierwert gleich null. Stoffbändchen wären nicht nur ästhetischer gewesen, sondern auch sicherer. Standardbändchen kann jeder selbst kaufen, auch Diebesbanden. Kein Wunder, dass auf der Facebook-Fanpage so viel über Diebstahl gejammert wurde. Man hat es den Banden ja auch leicht gemacht, hineinzukommen.
  • A propos Diebstahl: CHF 45.- und mehr für die Shirts ist eine Frechheit. Dasselbe Judas Priest Shirt habe ich am Swedenrock Festival für SEK 250.- erhalten. Das entspricht CHF 37.-
  • Wer auch immer den Zeitplan erstellt hat: Foltert ihn zu Tode!!! Sowas darf man echt nicht dem hiphophörenden Praktikanten überlassen.
  • Dass der Zeitplan noch leichte Korrekturen erfahren hat, war ja schön und gut. Allerdings sollte man sowas nicht ganz so kurzfristig z.B. wie am Morgen früh vornehmen.
  • Subwoofer hat man wohl vergessen zu mieten...
  • Videoleinwände sind toll, aber auf Höhe der Bühne montiert nutzen sie genau gar nichts.
  • Unter "Market Place" verstehe ich etwas leicht anderes als einfach drei Frittenbuden, die nebeneinander stehen. Das hat auch der Jesuslatschenstand in der Nähe nicht mehr rausreissen können.
  • Die Getränkepreise waren knapp OK, aber das Essen war mehrheitlich einfach zu teuer.
  • Ich war schon lange nicht mehr an einer Indoor-Veranstaltung, an der so saumässig viel gequalmt wurde. Mir ist schon klar, dass die Nikotinjunkies grundsätzlich asozial sind, aber meist hilft es ihrem Gedächtnis (oder sozialen Gewissen), wenn man ein paar Rauchverbotschilder aufhängt und als Extremmassnahme ab und zu eine Durchsage macht.
  • Während dem In Flames Konzert bildete sich plötzlich eine Versammlung von vier breitschultrigen, schwarz gekleideten Glatzköpfen mit patriotisch wirkendem Emblem auf dem Rücken. Neonazis, die vor Kreator geflohen sind? Nichts da, das war die Security-Nachtverstärkung. Und die ging sofort so filigran ans Werk wie die Axt im Walde. Raucher dazu bringen, mit ihrem asozialen Verhalten aufzuhören ist ja schon OK, aber über eine Distanz von 10m anleuchten, anschreien und abschliessend den Krebsstängel aus der Hand schütteln eben nicht. Oder: Einen neben seinen Kumpels schlafenden, besoffenen 16jährigen aufwecken ist auch eher grenzwertig, ihn mit dem lederbehandschuhten Schraubstock am Kinn zu packen und seine Sehkraft mit der Maglite ruinieren hingegen jenseits jeder Grenze. Klar könnte der unter Drogen gestanden haben. Aber etwas mehr Fingerspitzengefühl bei der Prüfung darf man ja wohl erwarten.


Das sind nur die Dinge, welche mir widerfahren bzw aufgefallen sind. Auf der Facebook-Fanseite tönt es gelegentlich noch wesentlich schlimmer. Ich habe keine Ahnung, was die nächstes Jahr für Bands organisieren müssen, damit ich da nochmals hingehe.

Wahlpropaganda

^ v M ><
Neben dem Stimm- und Wahlrechtsausweis hab ich neulich in meinem Briefkasten noch ein zweites Couvert gefunden, das fein säuberlich mit "Wahlpropaganda" angeschrieben war. So viel Ehrlichkeit in der Politik ist heutzutage doch angenehm überraschend.

Killersportverbot

^ v M ><
Na endlich geht es weiter mit der Verbietitis. Still und heimlich hat die luzerner Kantonsregierung eine Standesinitiative zum Verbot von Killersportarten eingereicht. Natürlich waren sich die grossen, renommierten Zeitungen der Schweiz zu schade um darüber zu berichten. Und die kleine Depesche in der 20min ist auch nicht aussagekräftig. Mit etwas Recherche lässt sich dann aber trotzdem herausfinden, wer da dahinter steckt. SVP? CVP? SP? Nein, nicht die Standardverdächtigen, wenn es um Einschränkungen der liberalen Gesellschaftsordnung geht, sondern die Grünen! Gratuliere. Damit hat sich also auch die letzte grössere Partei endgültig unwählbar gemacht. Da muss man sich auch nicht länger wundern oder empören, wenn die Schweiz nur auf Platz 14 von 30 in der Studie der Universität Zürich (!!!) über die besten Demokratien eingestuft wird, wohlgemerkt hinter den USA und Deutschland.

Doch was ist nun das Problem an der Sache? Ist doch OK, wenn sich Leute nicht mehr die Fresse einschlagen dürfen. Leider ist's nicht so einfach. Erstens machen sie das besser im Dojo oder Ring als auf schweizer oder auch münchner Strassen. Zweitens sollen die Verbote Ultimate Fighting und Mixed Martial Arts umfassen. Grad letzteres ist aber überhaupt nicht klar definiert und wird vor allem von Brazilian Jiu-Jitsukas betrieben. Ergo führt ein Verbot von MMA direkt zum Verbot von Brazilian Jiu-Jitsu. Und da ich einem luzerner Katholenbünzli nicht genügend Weltoffenheit und Intelligenz unterstelle, um einen Unterschied zwischen Brazilian Jiu-Jitsu und traditionellem Jiu-Jitsu zu sehen, wird zweiteres wohl bald auch verboten werden. Und damit dann bald auch Judo, Karate, Kickboxen, Muai-Tai, Wing-Tsun, Kempo, Kung-Fu, Aikido... weil schaut ja alles irgendwie ähnlich aus.

Gratuliere, liebe Politiker. Irgendwie versteh ich euch ja. Weil so Killersportarten sind ja nur was für aggressive Männer mit Testosteronüberschuss, die dann zuhause ihre Frau mit der Dienstwaffe bedrohen. Aber damit wollt ihr mir nach den Killerspielen also schon die zweite Freizeitbeschäftigung verbieten. Jetzt fehlt eigentlich nur noch das Heavy-Metal-Verbot. Weil ist ja alles nur brutale Musik. Allerdings lasst euch gesagt sein, liebe Christentaliban aus der Innerschweiz, die bösen, satanischen Rückwärtsbotschaften sind auch in Radio-DRS-kompatibler Musik zu finden. Das beschränkt sich nicht nur auf Metal.

Schweiz, quo vadis (mal wieder)?

^ v M ><
Ich zitiere Artikel 101 Absatz 1 der Verfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft
Jeder Mensch hat das Recht auf Leben. Die Todesstrafe ist verboten.
Eine wertvolle Errungenschaft des Humanismus und unserer Zivilisation.

Aber dass die Schweiz unterdessen von mindestens 50.1% Vollidioten bevölkert ist, wurde ja schon lange festgestellt. Jetzt ist wieder einer von denen auf eine ganz tolle Idee gekommen: Wir brauchen wieder die Todesstrafe! Find ich super. Wirklich. Echt. Weil unsere Justiz ja niemals nie nicht Fehlurteile fällt. Schon gar nicht, wenn das Urteil dann tatsächlich auf Tod lautet.

Übrigens, schon mitbekommen: Drei Unschuldige wurden in den USA abgeschlachtet, weil die Gerichtsmediziner Beweise fälschten. Sowas könnte bei uns natürlich niemals nie nicht passieren! In der Schweiz wird schliesslich sauber und präzise gearbeitet.

Also falls der Schrott tatsächlich durchkommen sollte, müsste ich mir eine Auswanderung in ein zivilisiertes Land wirklich ernsthaft überlegen.

Neuigkeitsblitz: Löbliche Sprache in diesem Zwischennetztagebuch

^ v M ><
Nachdem das Ministerium für Wahrheit heute ein Dekret zur Reinhaltung der deutschschweizer Sprache vor Verschmutzung durch Anglizismen vorgeschlagen hat, werde ich mich als gesetzestreuer Bürger natürlich sofort daran halten und ab sofort nur noch löbliche deutsche Begriffe anstelle bösartiger angelsächsischer Sprachverunstaltungen benutzen. Dies macht mein Zwischennetztagebuch natürlich gleich viel leserlicher. Insbesondere freue ich mich darauf, in Zukunft rein deutsche Begriffe wie E-Mail-Massenwerbung benutzen zu können.

Jetzt hoffe ich einfach darauf, dass bald der Höchstebenenbereich .netz (punktnetz) eingeführt wird, damit meine Heimseite auch unter einer löblichen Einheitsressourcenangabe gefunden werden kann.



aaaaaargh!



Sagt mal: Zahl ich wirklich meine Steuern für so eine Stierscheisse???

Friday, Muddy Friday

^ v M ><
Über 20 Stunden Monsun und über 20'000 Paar Füsse verwandeln jeden Boden effizient in ein Schlammloch. So auch beim Sonisphere Festival. Daher war gutes Schuhwerk absolute Pflicht. Dies haben wohl die grosse Mehrheit der männlichen Besucher ebenfalls festgestellt und die Gelegenheit für ein ausserordentliches "Marschtraining" genutzt. Eine gute Mehrheit der Männerfüsse steckte nämlich in Kampfstiefeln. Meine Füsse blieben jedenfalls warm und trocken, obwohl der Matsch an der tiefsten von mir betretenen Stelle bis genau an die Oberkante der Schuhe gereicht hat und ich mindestens 12h lang nonstop in der Sauce drinstand. Daher: Vielen Dank liebe beste Armee der Welt für dieses in der Tat hervorragende Schuhwerk. Wer hätte je gedacht, dass ich mal "liebe Armee" ohne spöttische Hintergedanken schreiben würde?

Auf der Heimfahrt stellten wir dann noch fest, dass sich der Schlamm nun über die ganze Schweiz legen wird. Schwarzenbach war durchgehend von einer dicken Schicht überzogen, der Extrazug komplett braun bestrichen aber sogar der Bahnhof Zürich war noch komplett bedeckt. Sogar mein lokaler, kleiner Vorortbahnhof hatte unübersehbare Spuren. A propos Extrazug, hier grad noch ein zweites Lob, dieses Mal an die SBB: Wider jeglichste Erwartungen konnten die ein funktionierendes Extrazugkonzept auf die Beine stellen. Die Überraschung liegt jedoch nicht darin, dass es funktioniert, sondern dass es überhaupt existiert hat! Lediglich einen Schönheitsfehler gab es, nämlich dass zu knapp bemessene Billetausgaberessourcen zur Verfügung gestellt wurden, um die tausenden billetlosen Passagiere in vernünftiger Zeit abzufertigen. Neben einem Automaten grad mal zwei Kontrolleurinnen mit ihren Handgeräten war doch zu wenig.

Immerhin hat es über ein Dutzend Festivalbesuche gebraucht, um mich endlich mal in den zweifelhaften Genuss einer richtigen Schlammschlacht zu bringen. Und jetzt weiss ich, wie es sich im Schlaraffenland anfühlen dürfte, wenn man durch eine grosse Schüssel Mousse au Chocolat durchmarschiert ;-)

Das Festival selbst war gar nicht schlecht. Billettausch gegen billig-hässliches Papierarmband ist natürlich etwas armselig, aber für ein Eintagesfestival (bzw 1.5-Tagesfestival) zu verkraften. Dass bei der Einlasskontrolle primär nach Essen und Trinken statt nach Waffen geprüft wurde, ist nicht nur etwas armselig sondern regelrecht erbärmlich. Aber es zeigt den Geist der aktuellen Zeit, Umsatz ist wichtiger als Gesundheit. Immerhin, die St. Galler wissen noch Essen und Bier zu machen, gut geschmeckt hat beides. Lediglich die Preise waren die übliche Frechheit. In Anbetracht des moderaten Eintrittspreises und der Qualität der spielenden Bands ist aber klar, dass das Geld irgendwie irgendwo hereingeholt werden muss.
An der Soundabmischung gibt's eine Menge auszusetzen. Hier mal ein Tipp an den Soundmischer: Der Höhenregler ist nicht dafür konzipiert, dauernd und abrupt von einem Extrem zum Anderen umgeschaltet zu werden. So kurz vor Schluss (d.h. nachdem Metallica 2/3 ihres Sets durchhatten), wurde es so langsam richtig gut. Aber grad bei Anthrax waren die Soundschwankungen einfach zu extrem. Abgesehen davon waren die Konzerte allesamt sehr gut, sogar Slayer haben statt dauernder zweiminütiger Gedenkpausen zwischen den Songs ab und zu fliessend zusammenhängend gespielt. Das Metallica-Set bestand vor allem aus den ganz alten Kill/Ride/Master-Gassenhauern, das war sehr genial! Schade nur, dass ich von Volbeat wiederum nur das halbe Set mitbekommen hab, weil wir doch noch einen vernünftig früh fahrenden Zug erwischen wollten.

Übrigens: wer nun ab des Titels dieses Eintrags eine Melodie der Weltverbesserungspopper U2 anstimmen will, der hat einen Tritt mit den oben gezeigten Stiefeln in den Allerwertesten verdient. Anlässlich eines Metalfestival passt hierzu natürlich nur die Meldodie eines ähnlich lautenden Stücks von Black Sabbath (das sowieso das ältere von beiden ist).

Heiliges helvetisches Reich Schweizer Nationen

^ v M ><
Danke, liebe SVP, für diese nette Unterhaltung. Der Freitag war dank Eurer Motion gerettet. Ob Tonis Kühe letzte Nacht wohl auch wieder ganz aufgeregt gemuht haben?

Nur: Würde dies umgesetzt, so würden augenblicklich 16 Millionen Ausländer zu Schweizern. Welche Partei schimpft nochmals andauernd über die ach so kriminellen Ausländer und jammert von regelrechten Einbürgerungsorgien? Ergo: Was auch immer die SVPler da eingenommen haben, ich will auch davon! Das Zeug muss richtig potent sein.

Die Folgen für die Schweiz wären ja auch nicht wirklich abzusehen. Wir sind schon mit der SVP gestraft genug. Wenn wir nun auch noch eine CDU bekommen, na gute Nacht! Vor allem wenn Schäuble noch im Bundeshaus einrollt, dann überholen wir die Engländer in Sachen Überwachung aber grad mit Vollgas auf der rechten Seite (gemäss kontinentaleuropäischer Strassenverkehrsordnung. Und das mögliche Wortspiel bezüglich politischer Ausrichtung ist durchaus beabsichtigt.).

PS. Die Ablenkung von der UBS-Staatsvertrag-Winfähnelei ist deshalb aber noch lange nicht geglückt. Ganz so dumm ist der Pöbel doch nicht.

Rauchfrei

^ v M ><
Es ist doch ausgesprochen angenehm, wenn man spät Abends von einem Barbesuch nach Hause kommt und nicht wie ein Industriekamin stinkt. Schön, dass die Schweiz nun tatsächlich schon seit einer Woche die Steinzeit überwunden hat.

Mit ist aber nur grad aufgefallen, dass grad die rauchfreien Vorzeigeländer Italien und Irland massive Verschuldungsprobleme haben. Ob das daran liegt, dass die Einnahmen aus Tabaksteuern weggebrochen sind? Ich hoffe ja schwer nicht!