Skip to content

Der traurige Zustand der Videotelefonie

^ v M ><
Posted by Lukas on
Wir schreiben das Jahr 2018 und Videotelefonie... funktioniert noch immer nicht richtig, obwohl seit 20 Jahren davon geredet wird, dass dies DAS grosse Ding sei. Nun ja, ich habe so gut wie alle Programme durchprobiert, kaum eines erfüllt die Kriterien für eine vernünftige Verwendung.

Welche Kritieren? Nun, mir fallen da mal folgende Pflichtpunkte ein:
  • Ein Anruf muss überhaupt möglich sein. D.h. es muss auf der Gegenseite zeitnah klingeln, der Anruf muss entgegengenommen werden können, man muss das Gegenüber sehen und hören können. Natürlich beidseitig.
  • Verständliche Kommunikation. Nicht nur Rauschen.
  • Unterstützung diverser Tonausgabegeräte: Lautsprecher, Ohrhörer, kabelgebundenes Headset, Bluetooth-Headset sowie fliegender Wechsel dazwischen

Daneben gibt es noch ein paar Punkte zur Kür:
  • Berücksichtigung von Privatsphäre (LOL der war gut, ne?)
  • Freie Software (wird immer besser, was?)
  • Eigene Infrastruktur oder P2P (wer hat noch keine Bauchschmerzen vom Lachen?)
  • Unterstützung mehrerer Gerätekategorien und Betriebssysteme

Welche Produkte gibt es denn, die Videotelefonie anbieten? So auf Anhieb fallen mir ganz viele ein: Skype, Facetime, Viber, WeChat, Line, Nextcloud Talk, Linphone, Jitsi, Google's Messenger des Tages (Heute glaubs Duo, gestern Hangouts, war da nicht mal noch ein Allo?), WhatsCrap, Facebook Messenger, Wire, Ring...

UND DOCH TAUGT KEINER!!!

Hier mal ein paar im Detail angeschaut:

WeChat
Derzeit mein Favorit. Da es mir egal ist, ob die Chinesen oder die Amis mithören (besser wäre: keiner hört mit), kann man dem anstelle von Skype und WhatsCrap mal eine Chance geben. Auf der positiven Seite:
  • Anrufe funktionieren.
  • Sehr gute Bild- und Tonqualität
  • Speaker und Bluetooth-Headset funktionieren, ein Wechsel ist jedoch nur möglich, indem mal das Bluetooth-Headset ausschaltet bzw wieder mit dem Telefon verbindet
Die Schattenseiten:
  • Stumm stellen nicht möglich
  • Die Volksrepublik China hört wohl mit
  • Bloat... die App belegt 500MB und frisst die Batterie in nullkommanix leer
  • Desktop-Anwendung nur für proprietäre Systeme
  • Proprietäre Software

Nextcloud Talk
Auf Platz zwei kommt Nextcloud Talk. Diese Anwendung ist noch relativ jung und bietet daher noch nicht all zu viele Features, funktioniert jedoch mit korrekt aufgesetzter Infrastruktur erstaunlich gut. Mein Problem hier ist, dass mein Nextcloud-Server in meinem LAN steht, wodurch sich folgende Einschränkung ergibt: Es funktioniert, wenn beide Teilnehmer bei mir Zuhause sind (witzlos, meine Wohnung ist nicht sooo gross) oder beide Teilnehmer NICHT bei mir Zuhause sind, was zumindest in meinem Fall halt nur teilweise zutrifft. Alternativ müsste ich eine zweite Nextcloud-Installation ausserhalb meines LANs betreiben, wodurch sich der Administrationsaufwand verdoppelt.
Daher auf der positiven Seite:
  • Anrufe funktionieren.
  • Sehr gute Bild- und Tonqualität
  • Speaker und Bluetooth-Headset funktionieren
  • Freie Software, eigene Infrastruktur möglich
  • Sichere Kommunikation ohne Einschränkung der Privatsphäre
  • Phone-App und auf dem Desktop zumindest eine Browser-Anwendung, die dafür Betriebssystemunabhängig funktioniert.
Leider für die Allgemeinheit ungeeignet, denn:
  • Komplexe Konfiguration

Skype
Vor ein paar Monaten wäre Skype noch zuoberst auf dem Treppchen gestanden, heute reicht's noch mit Müh und Not zu Bronze... Skype wird mit jedem Update massiv schlechter. Vor einigen Jahren noch das alternativlose () Nonplusultra der Kommunikation, das auch auf der lumpigsten Internetverbindung noch etwas verstehbares durchsenden konnte, kann man heute froh sein, wenn überhaupt noch irgend etwas daran so tut wie es mal tat. Wer kam zum Beispiel auf die hirnverbrannte Idee, dass man die Gegenseite automatisch leiser stellen muss (bis hin zum Tonaussetzer), wenn bei mir im Hintergrund Lärm herrscht?
Verbliebene positive Punkte:
  • Anrufe funktionieren. Meistens.
  • Speaker, Ohrhörer und Bluetooth-Headset funktionieren und man kann dazwischen per Tastendruck wechseln (ultimatives Exklusivfeature von Skype)
  • Desktop-Anwendung, sogar für Linux (wenn auch proprietär, nur für x86 Architekturen, und liesst angeblich /etc/shadow aus...)
  • Businessfeatures wie Screensharing
Dagegen sprechen:
  • Bild- und Tonqualität werden immer schlechter. Wird die Qualität durch Verbindungsaussetzer reduziert, erhöht sie sich im Verlauf des Gesprächs nicht mehr. Man muss neu anrufen.
  • Viele Verbindungsabbrüche.
  • NSA, CIA und vermutlich zwei Dutzend weitere Ami-Geheimdienste hören mit
  • Gehört Microsoft
  • Proprietäre Software

Wire
OpenSource-App aus der Schweiz, die leider hinten und vorne nicht funktioniert... Während es zwar löblicherweise ein betriebssystemunabhängige Webanwendung gibt, funktionieren Anrufe nur von Browser zu Browser oder App zu App - nicht aber von Browser zu Telefon-App. Doof.
Daher verbucht es folgende Pluspunkte:
  • Freie Software
  • Anrufe funktionieren mit Einschränkungen
Die konterkariert werden:
  • Bluetooth-Headset funktioniert nicht. Schlimmer: Ist ein Bluetoot-Headset verbunden, erfolgt keine Ein- und Ausgabe jeglicher Töne.

Line
Japanischer Messenger, der ganz viele ganz tolle niedliche Sticker mitbringt und in Asien dadurch der totale Renner mit fanatischer Fanbase ist. Leider für Videotelefonie gänzlich ungeeignet:
  • Bluetooth-Headset funktioniert nicht
  • Im Speaker-Mode gibt es üble Rückkopplungen, da anscheinend keine Echo-Cancellation eingebaut ist
  • Somit kann man es nur mit einem kabelgebundenen Headset nutzen.
  • Dazu ist es hochproprietäre Bloatware

Viber
Auch so ein krudes Ding. Auf meinem damaligen Gerät funktionierten weder Speaker noch Headsets, so dass ich das Telefon ans Ohr halten musste, um den Gegenüber zu hören. Das Gegenüber sieht dann genau nur mein Ohr und ich gar nix vom Gegenüber... Das ist nach meinem Verständnis nur sehr bedingt der Sinn und Zweck der Videotelefonie.
Immerhin:
  • Anrufe funktionieren... mit heftigen Einschränkungen
  • Es gibt eine Desktop-App... sogar für Linux! Leider ist alles wieder einmal proprietäre Bloatware
Dagegen sprechen:
  • Bescheuerte Ausgabegeräteunterstützung
  • Angeblich auch so ein Privatsphäreschwein

Ring
Per se ja ein cooles Konzept, einen Videoanruf-Messenger rein dezentral per DHT zu realisieren. Keine Infrastruktur nötig, Zensur und Überwachung sind massiv erschwert. Leider kommt das dann mit dem Nachteil, dass es auch mal 5 Minuten dauern kann, bis es beim Gegenüber endlich klingelt. Das ist doch etwas gar lange. Aber hey: Immerhin funktioniert was. Dafür, dass es ein Einmann-Projekt aus Frankreich ist, eigentlich eine respektable Leistung. Weitere Bonuspunkte gibt es für OpenSource und eine Desktop-Anwendung für alle Betriebssysteme. Fazit: praktisch nicht brauchbar, auf jeden Fall aber Wert, weiter beobachtet zu werden.

Facetime
Yeah right, ich kauf mir pro Teilnehmer ein iPhone für 1000 Stutz. Ge-nau. Sorry Apple, diese initialen Kosten nur für ein Bisschen Blabla und Winkewinke sind mir dann doch zu hoch.

Linphone
Wenn schon der Anruf von Telefon zu Telefon nicht klappt (einfach weil's nie klingelt)... Dann... äääh... leider nein.

Jitsi
Seit 10 Jahren keine neue Zeile Code? Dann ist es nur eine Frage der Zeit, wie lange es überhaupt noch funktioniert. Von Sicherheit rede ich da gar nicht erst.

Google's Messenger des Tages
Wenn ich die App häufiger wechseln muss, als ich Anrufe tätige, dann ist das auch eher kontraproduktiv. Also nein.

WhatsCrap
Nein. Nein. Nein. Aus Gründen.

Facebook Messenger
Nein. Nein. Nein. Aus Gründen.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

The author does not allow comments to this entry