Skip to content

Sonisphere Festival 2011

^ v M ><
Letztes Wochenende war ich am Sonisphere. Nun ja, hier eine kurze Kritik.

Positiv:
  • Alle Bands, die ich sehen konnte, haben ausserordentlich gut gespielt.
  • Für das Lineup sind CHF 180.- nicht zuviel. Sofern man alle interessierenden Band sehen könnte.
  • Das Wetter war im Gegensatz zum letzten Jahr hervorragend. Logisch, war diesmal ja auch 3/4 Indoor.
  • Man durfte fotographieren! Ist heute ja leider nicht mehr selbstverständlich.
  • ÖV im Ticket integriert macht die Anreise bequem.


OK, kommen wir zu den negativen Punkten:
  • Am Donnerstag erst mal über ne Stunde warten, bis man gnädigerweise reingelassen wurde. Tja, wenn man 10'000 Tickets verkauft, kann natürlich auch keiner damit rechnen, dass dann plötzlich 10'000 Leute vor der Türe stehen und rein wollen. Darum macht man auch nur drei kleine Tore auf und nimmt besonders sehschwache Securities, die dann Mühe haben die Tickets äusserst umständlich zu kontrollieren. Dies, nachdem man schon mühsam ein Bändchen tauschen musste. Konsequenz: Shakra verpasst. Ja, auch für die hab ich 180.- bezahlt.
  • Thema Bändchen. Billigste Papierdinger, noch nicht mal individuell bedruckt. Souvenierwert gleich null. Stoffbändchen wären nicht nur ästhetischer gewesen, sondern auch sicherer. Standardbändchen kann jeder selbst kaufen, auch Diebesbanden. Kein Wunder, dass auf der Facebook-Fanpage so viel über Diebstahl gejammert wurde. Man hat es den Banden ja auch leicht gemacht, hineinzukommen.
  • A propos Diebstahl: CHF 45.- und mehr für die Shirts ist eine Frechheit. Dasselbe Judas Priest Shirt habe ich am Swedenrock Festival für SEK 250.- erhalten. Das entspricht CHF 37.-
  • Wer auch immer den Zeitplan erstellt hat: Foltert ihn zu Tode!!! Sowas darf man echt nicht dem hiphophörenden Praktikanten überlassen.
  • Dass der Zeitplan noch leichte Korrekturen erfahren hat, war ja schön und gut. Allerdings sollte man sowas nicht ganz so kurzfristig z.B. wie am Morgen früh vornehmen.
  • Subwoofer hat man wohl vergessen zu mieten...
  • Videoleinwände sind toll, aber auf Höhe der Bühne montiert nutzen sie genau gar nichts.
  • Unter "Market Place" verstehe ich etwas leicht anderes als einfach drei Frittenbuden, die nebeneinander stehen. Das hat auch der Jesuslatschenstand in der Nähe nicht mehr rausreissen können.
  • Die Getränkepreise waren knapp OK, aber das Essen war mehrheitlich einfach zu teuer.
  • Ich war schon lange nicht mehr an einer Indoor-Veranstaltung, an der so saumässig viel gequalmt wurde. Mir ist schon klar, dass die Nikotinjunkies grundsätzlich asozial sind, aber meist hilft es ihrem Gedächtnis (oder sozialen Gewissen), wenn man ein paar Rauchverbotschilder aufhängt und als Extremmassnahme ab und zu eine Durchsage macht.
  • Während dem In Flames Konzert bildete sich plötzlich eine Versammlung von vier breitschultrigen, schwarz gekleideten Glatzköpfen mit patriotisch wirkendem Emblem auf dem Rücken. Neonazis, die vor Kreator geflohen sind? Nichts da, das war die Security-Nachtverstärkung. Und die ging sofort so filigran ans Werk wie die Axt im Walde. Raucher dazu bringen, mit ihrem asozialen Verhalten aufzuhören ist ja schon OK, aber über eine Distanz von 10m anleuchten, anschreien und abschliessend den Krebsstängel aus der Hand schütteln eben nicht. Oder: Einen neben seinen Kumpels schlafenden, besoffenen 16jährigen aufwecken ist auch eher grenzwertig, ihn mit dem lederbehandschuhten Schraubstock am Kinn zu packen und seine Sehkraft mit der Maglite ruinieren hingegen jenseits jeder Grenze. Klar könnte der unter Drogen gestanden haben. Aber etwas mehr Fingerspitzengefühl bei der Prüfung darf man ja wohl erwarten.


Das sind nur die Dinge, welche mir widerfahren bzw aufgefallen sind. Auf der Facebook-Fanseite tönt es gelegentlich noch wesentlich schlimmer. Ich habe keine Ahnung, was die nächstes Jahr für Bands organisieren müssen, damit ich da nochmals hingehe.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

The author does not allow comments to this entry