Skip to content

Bali

^ v M ><
Reisterrassen
Als letzte neue Destination auf der Reise ging es auf's berühmt-berüchtigte Bali. Nachdem ich den ersten Tag mit Planung und Faulenzen verbracht hatte, ging es darauf rund um die Insel. Über mein Hotel konnte ich einen guten Deal für ein Auto mit Fahrer für zwei Tage aushandeln. So führte der erste Tag als erstes zu Reisterrassen. Von der Höhe her können sie zwar keineswegs mit Sa Pa oder Banaue/Batad mithalten. Aufgrund der vielfältigen Landschaft und dem bereits kräftig wachsenden Reis sind sie aber dennoch sehr sehenswert.

Mount Batur
Hot Spring
Weiter ging es bis zum Mount Batur, einem aktiven Vulkan im Nordosten der Insel. Leider versteckte sich der Batur hinter einer dichten Wand aus Regen und Wolken. So wird man wieder daran erinnert, dass eigentlich immer noch Regenzeit herrscht. Nur mit viel Geduld liess er sich hervorlocken. Dafür liess ich mich dann bis zum Kratersee herunterfahren, wo eine heisse Quelle zum Baden einlädt. Das Spa ist zwar schön gestaltet, aber nur bedingt entspannend, da man entweder permanent angefragt wird, ob man eine Massage möchte oder sich in den überbelegten Pool mit kreischenden Kindern begeben muss...

Kaffee rösten
Weitere Zwischenstopps waren der mässig spektakuläre Tirta Empul Tempel und eine Kaffeeplantage. Und zwar nicht irgend eine, sondern DIE Plantage, wo der berühmte "Katzenkaffee" hergestellt wird. Die Kaffeebohnen werden von Fleckenmusangs (die keine Katzen sondern nur katzenartige Raubtiere sind) gefressen und unverdaut wieder ausgeschieden. Da die Viecher nur perfekt gereifte Kaffeekirschen fressen, ergibt dies qualitativ hochwertigen Kaffee. Da erst der Musangkot mühsam zusammengesucht und danach die Bohnen gereinigt, geschält und geröstet werden müssen, ist dieser Kaffee sehr exklusiv und entsprechend abartig teuer. Neben dem Verfahren zum Rösten von Kaffee lernte ich auch über das Rösten von Kakao.

Uluwatu
Tanah Lot
Am nächsten Tag war Tempeltour angesagt, so ging es erst zum Uluwatu, der auf einer Landspitze liegt, die von kräftigen Wellen umspült wird. Von dort führte die Fahrt weiter zum Tanah Lot Tempel, der auf einem kleinen Inselchen liegt und jede zweite Postkarte von Bali ziert. Von dort liess ich mich zum Strand von Kuta fahren, der für seine Sonnenuntergänge sehr berühmt ist. Leider zogen im Verlauf des Nachmittags immer dichtere Wolken auf und erstickten so jeglichen Ansatz von rot in undurchdringbarem grau.

Wasserschlange
Pimp my dive
Nun war aber genug des Sightseeings, es sollte mal wieder ins Wasser gehen... mit viel Mühe schaffte ich es, einen Tauchlehrer zu finden, der mich in Sidemount-Tauchen (also Tauchen mit Tank an der Seite statt am Rücken) ausbilden kann. In Lombok, Komodo und Bali habe ich zusammen über ein Dutzend Tauchschulen angefragt, die entsprechende Kurse auf ihrer Homepage listen. Die üblichen Antworten waren "im Prinzip ja, aber momentan ist der Instruktor nicht verfügbar oder das Equipment in Revision bzw auf einer anderen Insel, oder wir haben wohl einfach keine Lust". So verbrachte ich einen Tag mit Theorie im Klassenzimmer und Übungen im Pool, bevor es am nächsten Tag zur praktischen Anwendung ins Meer ging. Die Tauchgänge direkt vor der Küste von Sanur waren zwar nur mässig beeindruckend von der Unterwasserwelt her, aber immerhin gab es diverse Wasserschlangen als Highlight zu sehen. Daneben hat mir auch die neue Variante zu tauchen sehr zugesagt. Es gibt zwar auf der einen Seite einiges mehr zu beachten, vereinfacht aber auf der anderen Seite viele andere Dinge.

Wie in Australien
Bali Waran
Reisterrassen
Reis

Den letzten Tag auf Bali werde ich mit Faulenzen und Packen verbringen, bevor es ein letztes Mal nach Singapur geht.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

No comments

The author does not allow comments to this entry